Startseite
Ahlbeck-Peenemünde
Usedom-Ahlbeck
Ueckermünde-Usedom
Pasewalk-Ueckermünde
Prenzlau-Pasewalk
Warnitz-Prenzlau
Joachimsthal-Warnitz
Biesenthal-Joachimsthal
Buch-Biesenthal
Berlin/Mitte-Buch
aktuelle Wegänderungen
die Abkürzungen
Etappenkalkulator
Der Kalkulator als APP
Service
Karten- & BücherShop
Die GPS-Tracks
Die Tourenanbieter:
Radtouren mit Pause
Individuelle Touren
Übernachtungstipps:
Hotels & Pensionen
Campingplätze & DJH
Tourist-Informationen
Mit der Bahn auf Tour
Die Fährverbindungen I
Die Fährverbindungen II
Impressionen
Feedback/Kontakt
Werbung bei uns
Über uns
Impressum

 Aktualisiert am 19.06.2017
 Besucher
 seit Jan. 2007: 759322
 davon heute: 50
 Seitenaufrufe: 3820155
Die Abkürzung: Werbelow - Ferdinandshof - Bugewitz
Berlin-Usedom Radweginfo


Ein Wort zu unseren Abkürzungen:
Gelegentlich enthalten unsere Wegskizzen sogenannte Abkürzungen.
Nicht weil wir diese Wege oder das was sich links und rechts davon befindet schöner oder attraktiver finden als das Original. Nein, nur um einen direkten (kurzen) Weg aufzuzeigen.
Sie haben damit die Möglichkeit, von Berlin-Buch aus die Ostsee nach nur ca. 210 km zu erreichen!

In der Regel finden Sie diese Abkürzungen in den einzelnen Etappenskizzen. Nur den Weg zwischen Werbelow und Bugewitz haben wir hier separat dargestellt und beschrieben.

Kurz hinter Werbelow in Richtung Brietzig beginnt ein gutbefahrbarer Feldweg, der uns nach Wilsikow bringt. Hier überqueren wir die B104 und fahren auf einem asphaltierten schnurgeraden Weg, vorbei an unzählige Windkraftanlagen, über die Autobahnbrücke nach Lukow und sind nunmehr bereits in Mecklenburg-Vorpommern. Von Klein Lukow aus führt ein anfänglich recht sandiger Weg in das angrenzende Waldgebiet. Die jetzt folgende Strecke ist Lohn für all unsere bisherigen Mühen auf dieser Etappe. Erst geht es etwa drei Kilometer auf gutem Waldweg stetig bergab, dann überqueren wir die Straße zwischen Rothenmühl und dem Bahnhof Jatznik und schon sind wir auf dem "Mecklenburgischen Seen-Radweg". Der bringt uns auf bestem Belag weiter durch den Wald über Friedrichshagen nach Ferdinandshof. Ferdinandshof verlassen wir auf der Straße nach Denitz. Kurz nach berqueren der Bahnschienen führt unser Weg nach rechts über das kleine Flüsschen Zarow und weiter schnurgerade nach Altwigshafen.
Unser nächstes Ziel ist Neuendorf A, was insofern eine größere Herausforderung darstellt, als dass die B109 zu überqueren ist. Dazu fahren wir durch das, an Altwigshafen angrenzende Waldstück, von dessen Rand dann schon die B109 zu hören und der stillgelegte Bahnhof Borckenfrieden zu sehen ist. Der Weg nördlich des Bahnhofes ist unser Ziel. Dazu folgen wir der B109 ca. 40 Meter, überqueren die Bahnschienen und haben unsere beschauliche Strecke wieder. Eine schmale, wenig befahrene Straße bringt uns über Neuendorf A, vorbei an Heidberg bis nach Bugewitz.

Diese Etappe verläuft überwiegend auf abgelegene kleine Nebenstraßen ohne nennenswerten Verkehr und auf gut befahrbaren Waldwegen. Größere Steigungen sind nicht zu bewältigen. Ausgeschildert ist die Strecke erst wieder ab dem Seen-Radweg. Da es auf der gesamten Strecke kaum Einkaufsmöglichkeiten gibt, empfehlen wir, sich zu bevorraten.



Größere Kartenansicht



Sehens- und Erlebenswert

Ferdinandshof
- die Dreifaltigkeitskirche auf dem Scharmützel und in der Nähe:
- die "Friedländer Größe Wiese"



An- und Abreise

Etwa alle zwei Stunden fahren die Züge der Regionalexpress-Bahn RE3. Sie halten in Nechlin, bei Jatznik, Ferdinandshof und in Ducherow.

Weitere Tipps und Infos finden Sie hier:   mit der Bahn auf Tour